• Grünschnittannahme ist noch bis 5.11.22 am ehem. Güterbahnhof möglich!
StartseiteKontaktformularDatenschutzImpressum A A A

UKRAINE-HILFE - Unterbringung von Flüchtlingen

|   Mitteilungen

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Geyer,
die Kriegsgeschehnisse in der Ukraine wirken sich inzwischen auch immer deutlicher auf den Erzgebirgskreis aus. Nachdem in den vergangenen Tagen seit Ausbruch der Kämpfe im östlichen Anrainerstaat zur Europäischen Union zunächst nur vereinzelt Flüchtlinge ihren Weg in einzelne Städte und Gemeinden des Erzgebirgskreises gefunden haben, geht die Landkreisverwaltung bereits kurz- und mittelfristig von einem deutlich ansteigenden Zustrom aus. 
Vor dem Hintergrund der steigenden Flüchtlingszahlen haben sich Vertreter des Landratsamtes Erzgebirgskreis mit den Bürgermeistern der kreisangehörigen Kommunen zum weiteren Vorgehen abgestimmt. Dabei wurde vor allem eines klar: es wird, wenn sich die o. g. Prognosen so bestätigen, hauptsächlich Wohnraum benötigt, um die Ankommenden – derzeit v. a. Mütter mit Kindern und ältere Menschen – adäquat unterbringen zu können. 

Daher bitten wir um  Meldung freier, möglichst bezugsfertiger Unterbringungskapazitäten.
Neben Wohnungen geht es auch um sonstige Beherbergungsmöglichkeiten,  wie Jugendherbergen und Ähnliches. 
 

Bitte teilen Sie uns deshalb entsprechenden leerstehenden Wohnraum mit, nutzen Sie dafür beigefügtes Formular.

Ansprechpartner bei der Stadt ist:

Annett Mauersberger
(037346/10512) oder stadtverwaltung(at)stadt-geyer.com

Zur Verfügung gestellte Unterkünfte werden durch die Stadt Geyer dem Landratsamt Erzgebirgskreis übermittelt. 
Eine Anmietung dieser Wohnungen erfolgt ebenfalls durch den Landkreis, für die Dauer von mindestens 3 Monaten.

Sachspenden 
Wer Dinge des Alltags (z.B. Küchentisch, Stühle, Waschmaschine, Kinder-/ Babybett, ... keine Kleidung) spenden kann, meldet sich bitte ebenfalls bei der Stadtverwaltung unter obengenannter e-mail Adresse. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Wir bitten Sie in dieser schwierigen Zeit dringend um Ihre Unterstützung. 

gez. Harald Wendler, Bürgermeister

Zurück